Herrenabend des Offizier-Verein 2021
08. Oktober 2021

Nach der Corona-bedingten Absage im letzten Jahr 2020 konnte heuer wieder der jährliche Herrenabend stattfinden; nicht ganz wie gewohnt in den Vorjahren, aber wieder als Höhepunkt im Herbst im Vereinsleben des Offiziervereins.

Am vertrauten Ort, der ‚Villa Bonn‘ am Palmengarten in Frankfurt, begrüßte der stv. Vorsitzende OTL Martin Zolondek vierzig Mitglieder als Gäste – alles unter den geltenden G3-Bestimmungen. Und: erstmalig war kein Ehrengast zugegen, weil die Bundeswehr-Empfehlungen noch immer das Ausmaß an Dienstreisen beschränkt. Das gilt auch für „den gewohnten General“.

Nach Sektempfang konnte das offizielle Programm aus einleitendem Trinkspruch auf den OVF, Totengedenken und Rückschau auf die (wieder) möglichen Casinoabende im Jahreslauf 2021 ablaufen, ehe dann ein gesetztes Abendessen in feierlichem Rahmen folgte.

Weil eben kein General verfügbar, moderierte Martin Zolondek vier Frage- und Antwortrunden zu den aktuellen Themen: Eckpunkte-Papier für die Bundeswehr der Zukunft, Materialrückführung‚ Resolute Support‘ aus M-e-S, die kürzliche Nationale Evakuierungsmission für die ehemaligen Ortskräfte der Bundeswehr aus Kabul (über Taschkent) sowie die aktuellen Themen der Zivil-militärischen Zusammenarbeit aus der Sicht des Landeskommando Hessen. Input zu den Runden lieferten die Mitglieder Martin Zolondek, Oberst d.R. Dr. Heinz Neubauer und zum Schluss die Oberstleutnante d.R. Michael Ohms und Sebastian Dieckhoff. Die Zeit verflog während der Ausführungen weit über den angesetzten Zeitrahmen – und niemand musste so auf einen General als Gast verzichten.

Die traditionelle Ehrungen von Mitglieder für jahrelange aktive Mitgliedschaft konnte an fünf teilnehmende Mitglieder mit der silbernen Mitgliedsnadel vollzogen werden. Mit den informellen Gesprächen an der Bar „war’s das dann um Mitternacht.

Fazit: für 2022 wünschen sich alle wieder einen General/Admiral als Ehrengast, aber der Vorstand erhielt für die Veranstaltung nur positive Rückmeldungen, auch dank der aktiv mitwirkenden, sachkundigen Experten aus den eigenen Reihen.